Mundarterzählungen

von Hans Niedermayer

A Blechschuster

Eigentlich hat mer den Mann was uf dere Profesion gearweit hat, bei uns im Dorf jo Spengler gnennt. Manchi Leit im Dorf han den awer öfters vor a Blechschuster ghal. De Chrischtian in dr langi Gass in unserem Dorf, hat aach uf dem Fach gearweit, er hat des in Temeschwar bei eem Meister gelernt, der sogar Kerchedächer repariert un neij gmacht hat, mer kann saan das de Chrischtian alli Arweite mache hat kenne, wie er ausglernt war, was mer bei dere Profesion mache hat misse. Wie er noo vun seiner Militär Zeit entloss gin war, is er zum Franze Pheter gang, und hat sei jingschtes Mädl verlangt vor das r es Heirate mecht. Dem Mädl sei Leit ware net dergeje, so das noch im selem Johr die Hochzeit gfeiert gin is.

De Chrischtian hat in so eem kleene Dorf, wie des unseriche war, ganz wenich Arweit ghat. Hien un doo hat er bei Leit die sich besser gstan han, neiji Dachrinne ans Haus gmacht. Er hat sogar bei denni Leit wu es Geld net so locker do war ihre Blechschissle un Rheine gephickt. Noo phaar Johre hat er aach neiji Schlissle mache kenne, er hat aach bei manchi Leit, Tirle und Tore aus Schmiedeise gmacht. Er hat alles kenne was mer so im Dorf gebraucht hat, und des aus Eise un Blech zu mache war. Nor Lewe vun seim Verdienscht in so eem kleene Dorf hat er net kenne. Er hat sich dann Geld vun dr Bank ufghol und hat a älteri Dreschgarnitur vun eem Bankrotierte Grundbesitzer kaaft. Den Dampfkessl hat mer noch vun die Ross, vun eem Hoff in de annere ziehe misse, wann halt die Dresch Zeit do war. De Chrischtian hat den Dampfkessl repariert und hat ne so rum gmacht, das mer mit dem selwer fahre hat kenne, un khe Ross mehr gebraucht hat. De Dreschkaschte und Elewator hat er aach ausbessere kenne, sodass beim Dresche khe Keere verlor gang sin.

Un weil de Chrischtian Fleisich un sei Weib Spaarsam war, han sie die Schulte, was se an dr Bank ghat han, bal abgezahlt ghat. Sie han vun Morjetz bis spood am Owet fescht gearweit, dann han sie sich viel Geld uf die Seit leje kenne, so dass sie sich mit dr Zeit a scheenes un großes Haus mit eener Werkstatt dran Baue han kenne. Sogar phaar Jocher Feld han sie noo Johre derzu kaaft. A greßeres Glick brauch mer gar net han, hat eem Chrischtian sei Weib gsaat, wie se mol Sunntags Noomittags mit die Nochbersch Weiwer uf dr Gassebank gsitzt hat, und iwer alli Neijichkeite vun im Dorf Verzählt hat. Wie se dann noo eener Zeit a Bu, un net lang druf aach a Mädl kriet han, ware se Iwerglicklich das ihre Wunsch in dere hiensicht in Erfillung gang war. Dem Chrischtian sei Weib hat sogar, wie des Mädl Getaaft gin is vier dicki Kerze in die Kerch gspend.

Dass die Beem net bis in de Himml wachse, han sogar schun die Älteri Leit mit kriet. Awer wer hat in so eem kleene Schwowedorf Wisse kenne, das draus in dr Welt sich anneri Leit net Vertraan wille. Und so ie es halt ingetroff, wie de alte Stitzl immer gsaat hat, dass Heint oder Morje a große Kriech ausbreche werd. Und so hat sich dann zugetraa das es schun noo eener korzi Zeit in alli Ecke in dere Welt gebollert hat. Unser Dorfsleit ware gar net so arich intressiert, und han ach net viel Wisse wille vun so eem Kriech, ihre Wertschaft, und die Arweit in ihrem Hoff und Feld war ihne viel wichticher. Net lang dernoh hat de Christian, und noch vieli Männer und jungi Buwe aus em Dorf die Einberufung kriet, dass sie sich sofort bei ihrem Regiment Melle misse, der des net macht kummt glei vor es Kriegs Gericht, is ihne gsaat gin. Darum war aach in phaar Täch es Dorf leer, vun ihne, a jeder hat gschaut das er je ejer zu seim Regiment kummt.

Und was noo zum Schluss raus kumm is, hat jo a jeder mit Erleebt. Do dran ware dan unser Schwoweleit Schuld an allem. Sie ware des was iweral mitgmacht han. Wu doch de Chrischtian nor in eener Werkstatt war, wu die Kaputi Autos repariert gin sin. Awer wie dann alles rum war, han se ihne aach uf Sibierien Deportiert. Wie er dann noo nochmol hem hat kenne kumme, hat er khe Dreschmaschin und khe Feld mehr ghat. Und im ganze Dorf in die Schwowe ihre Häuser han ganz fremdi Leit gwohnt, die gar khe Reschpekt vor denni aneri Leit ihre Eigentum ghat han. Die han sich alles des ghol was se gar net gebraucht han.
Phaar Johr hat,s schun gedauert bis es dann unser Leit wieder etwas besser gang is, Dass se sich awer iwer alles des, was ihne angetun gin war in de vergangeni Johre geärchert han, war jo net verwunerlich. Net lang dernoo, han schun vieli vun unser Landsleit Getraamt vor aus dem Dorf und Land ,wu schun ihre Ururkugantl gwohnt han auszuwannre. Des hat sich dann in phaar Johr so zugetraa das mer ganz wenich Schwoweleit im Dorf geblieb ware. Dann hat de Chrischtian mit seini Kinner und Schwiermotter, die aach bei ihm gwohnt hat, sich entschloss, dass aach sie uf Deitschland iwersiedle. Jetz war awer a großes Probleem mit ihre Motter, die ihre Schwowe Tracht net ableje hat wille.

Dem Chrischtian sei Weib hat ihre Motter schun Blusn Schuh und Hosse, die so ausgschaut hat wie eem Mann sei Hosse, kaaft, dass sie des Gwand anziehe soll. Mol an eem Noomitta hat die Bäsl Leni, so hat ihre Motter gheest, die Röck ausgezoo und hat mol die neiji Muntur angebrowiert. Wie se do in dem Neiji Gwand fertich angezoo war, hat se sich vor de Spiegl gstellt, und neigierich betracht. Dann is se naus in de Hoff gang. Ihre Hund is so verschrock, wie er se gsiehn hat, dass er ganz verängschtert uf se gschaut hat. Und wie dann ihre der Knopp, was owe an ihre Hosse war abgriss is, dann is ihre aach die Hosse nunner gfall, wie ihre Hund des gsiehn hat, is er in de Stroschopp gloff, sogar ihre Kokosch hat angfangt zu Schreije und is mit die Hingle in de Hinnerhoff gflatschert. Die Bäsl Leni hat halt gment wann se mit die Schwowischi Röck khe Bux an hat, muss se die aach mit eener Hosse net anziehe. De Chrischtian und sei Weib han sich gwunnert, weil ihre Motter khe Blusn und Hosse anziehe hat wille. Sie hat gsaat, a Kutt zieh ich an, wann net bleib ich derhem. Was hätte se mache selle, sie han noo gsaat, wann,s halt net anerscht geht, soll,s so sin wie ihre Motter es han will. Und so hat dann die Bäsl Leni ihre Kutt kriet und is aach Ausgwannert.

Hans Niedermayer

Nov 2015
Aug 2015
Apr 2015
Mar 2015
Nov 2014