Mundarterzählungen

von Hans Niedermayer

Net zum Glaawe

De Vettr Jakob vun unserem Dorf, war schun in die achzicher Johre mit seiner Bäsl Lis, mitzamm seim Schwiersohn un seiner Tochter mit ihrem eene Kind, uf Deitschland kumm. Die eerschti Zeit, was soll mer saan, hat,s m Vettr Jakob net so arich gut gfall, netmol seim Weib hat des gepasst, wie se so in eener Sozialwohnung mit Nochbersch Leit die vun ganz Afrika Ingwannert kumm sin Wohne hat misse. Es hat awer gar net solang gedauert, han se allizwei a Hausmeisterpostn kriet. Sie han aach a passendi Wohnung ghat wu se so viel Platz ghat han, schun bal so wie derhem, Sie han ihre Arweit gut gmacht, sodas der Chef vun dere Wohnanlage zufriede mit ihne war. So langsam han se aach die Leit kenne glernt die in dere Anlage gwohnt han.

Do is ihne a Ehephaar, des was schun bal in ihrem Alter ware, Ufgfall. Die han khe Kiner ghat, un ware immer froh un luschtich gwen, die ware bei jeder Feierlichkeit die eerschti, die han manichsmol sogar Owets vun ihrem Balkon die scheenschti Lieder gsung. Singe han die schun kenne, des muss mer denni schun losse. Es is dann späder immer efter passiert, das sie iwerem Singe die reih verloor han, des hat sich noh ganz luschtich anghorcht. Sie han mit ihrem Balkon mit,m Vettr Jakob seim Balkon gegeniwer gwohnt, Awer ganz owe im sechste Stock, sodass de Vettr Jakob net zu ihne gsiehn hat, was die dorte owe so treiwe.Die han sogar mit eener Trumpet, un eener Klarinet Musich gmacht.. Des Singe vun denni zwei is so langsam denni aneri Leit zu viel gwen, wann se net aach noch mit ihre Bloß Instrumente Musich gmacht hätte. Die Verwaltung hat dem Vettr Jakob die Vollmacht gin, dass er in dere Wohnanlage vor ruhe zu Sorche hat. Er hat noh rausgfun das die zwei aus der Zips Stamme, des uf der Rumänischi seit sin soll.

Wie de Vettr Jakob es eerschti mol zu dem Ehephaar gang is, um denni zu saan, dass um zehn Uhr Owets a ruh sin muss. Dann hat de Vettr Koari, so hat der Mann gheest, so lang an seiner Tir dem Vettr Jakob verzählt bis der noh in sei Wohnung kumm is. Un wie se druf kumm sin das se vun eem Land kumme, sin se beinoh net fertich gin, sich nanner die guti un awer aach die schlechti Seite zu verrote. Do hat de Koari de Vettr Jakob gfroot ob er net mit ihne Musich mache tätt, sie kennte doch a kleeni Kappel Gründe, un als hie un do, bei so kleeni Feierlichkeite ufspiele. Un weil de Vettr Jakob schun derhem bei dr Dorfsmusich migspielt hat, is sei Herz beinoh aus dr Bruscht gsprung. Er hat den Vorschlach aach glei anghol. Er hat sogar sei Bassflieglhorn mit uf Deitschland gebrung. Jetz wär noch a hocke bei dere Band, sie breichte Unbedingt a Trummlschläger^, awer die Bäsl Len hat schun derhem iwer die Musikante khe gutes Wort iwrich ghat, sie hat immer gsaat, dass die Musikante immer Dorscht han, un den kann mer bei denni mit Wasser net lesche. Sie han lang anhalle misse bis die Bäsl Len sich ingwillicht hat, dass sie die Trumml schlaan lernt. Sie han ziemlich a jede Owet beim Koari, ganz owe in dr Dachwohnung, dorte wu mer bei zueni Fenschtre nicks heert, geproobt. Die Reghin, des war em Koari sei Weib, hat sich mit der Bäsl Leni gut verstan. De Koari un sei Weib ware guti Musicher, der Vettr Jakob hat sich aach net hinnefinne glosst. Un wie der Winter in sellem Johr rum war, han sie ihr eerschtes Konzert gin. Die Leit vun ihre Wohnanlage han ihr Hoffescht gfeiert, un dorte han sie die Musich gmacht. Die Musich Kappel is immer besser gin, so dass sie noh eener korzi Zeit, sogar uf Hochzeite inglaad gin sin vor die Leit bei so eem Fescht mit ihre Musich zu Unerhalle. Un wie a jeder jo wees hat,s bei so eener Hochzeit an nicks ke Not ghat. Esse war iweraal iwrich un gnuch, un,s Bier un der Wein hat mer gar net alli trinke kenne, so viel war do. Dann is es immer efter vorkumm das de Koari un sei Weib viel zu oft noh dere Bierflasch gegriff han. So dass es später in dr Nacht als vorkumm is, dass de Vettr Jakob un sei Weib a Walzer gebloost han, awer de Koari un sei Weib han was ganz aneres gspielt.

Des hat sich de Vettr Jakob net gfalle glosst, un hat den Koari mol stark ab kritisiert. Awer weil halt dem Koari un seim Weib des Bier so gut gschmeckt hat, is de Vettr Jakob un sei Weib aus dere Kappel aus getreet. De Koari un sei Weib, han aa ke Musich mehr uf so eener Hochzeit gmacht. Sie han awer in dr Stadt, an verschiedeni Plätzer Musiziert, un des Geld was sie unerem Taa vun die Leit kriet han, des han sie schun an dem selwe Owet in,s Wertshaus getraa. Die zwei sin dann in korzer Zeit aus ihre Wohnung ausgezoo, un sin mit dem Vettr Jakob nie mehr zammkumm. Es sin dann etlichi Johre vergang, wie noh de Vettr Jakob un sei Weib am Pensionsamt zu tun ghat han, die wollte wisse uf welles Konto ihr Pensionsgeld kumme soll, sin die an eem Pflegeheim langscht gang, un gsiehn denn Koari un sei Weib mit noch solchi armi Leit in dere Anlage rum gehn. De Koari hat denn Vettr Jakob sofort gsiehn, un is an den Zaun kumm, un hat gsaat ob er net a phaar Grosche iwrich vor ihne hätt. Awer des Weib was uf die Leit owacht gin hat is derzu kumm un hat des net zu glosst. De Vettr Jakob hat sich vorgholl, dass er un sei Weib in gar kener Musichbanda mehr mitmache werd. Sei Bassflieglhorn hat er wieder in die Kischt getun un hat s aach niemehr raus ghol.

Hans Niedermayer

Nov 2015
Aug 2015
Apr 2015
Mar 2015
Nov 2014