Mundarterzählungen

von Hans Niedermayer

Hemweh

Net alli Leit in unserem Dorf han vor etlichi Johre gwisst, was so a Hemweh bei manchi Leit anrichte tut, die mol in dr Fremd gelebt han. Es is jo oft gnuch vun Leit die in Amerika ware Verzählt gin, dass se so Hemweh kriet han un hem kumme han misse, weil se es in dr Fremd nimmi ausghall han. Das die Krankheit aach mol uns Iwerfalle werd, do dran hat gar niemand Glaawe mechte. De Vettr Michl un sei Weib, die Bässl Lensch wollte vor etlichi Johre, wie schun a phaar Nochbersch Leit in ihre Gass uf Deitschland Ausgwannert ware, garnet vun derhem fort gehn. Sie wollte net ihre schenes Haus un den gute Garte im Stich losse. Awer ihre Kiner han immer wiedr gschrieb, dass se alles im Haus un Hof verkaafe selle, un aach wie aneri Leit, zu ihne uf Deitschland kumme selle. So leicht wie ihre Kiner sich des Auswannere vor gstellt han, is des in die domolichi Johre gar net gang.

Wie noh in em Herbscht die neiji Inwohner, die was vun em Altreich in die leeri Heiser Ingwanert kumm sin, ihre Trauwe un des aneri Obst aus ihrem Garte gholl han, sogar mehr wie die Halbscheit Grumbiere aus ihrem Garte han gfehlt, un des Holz was vun ihre Beem uff dr Gass war, un als Brennholz im Hof gstan hat, war eenmol Morjetz gar nimmi do gwen. Wie dann ach ihre Hund im Garte sei Lewe ingebiest hat, weil er die Reiwer vertreiwe hat wille. Un wie dann noch die meischti Hingle un Gäns vun im Stall verschwun sin.
Dann is aach de Vettr Michl uff Temeschwar zu dem Gärtner gfahr, der denni Schwowe Leit mit Geld gholf hat, dass se den Ausreise Pass krien kenne. Bei dere erschti Verhandlung mit dem Mann, hat der em Vettr Michl Finf Tausend Mark vor die Person verlangt das er den Pass kriet. Das kann er net, hat de Vettr Michl gsaat, vun wu soll ich die Mark her holle. Der hat noh gsaat er soll schaue das er vun do fort kummt, Iwer em naus gehn kummt de Vettr Michl mit dem Gärtner seim Weib zamm, derer hat er noh sei Not geklaat, die saat noh, kummt nor Morje un bringt vor die Person Fufzich Tausend Lei mit, ich wer schun mit meim Mann Rede. De Vettr Michl hat des Geld Reschkiert, wie es noh noch net gnuch war, sin sei Mascht Schwein, die Kuh, un die Schlofzimmer Möbel die sei Weib vun seiner Großmotter vor Heiratsgut mitkriet hat druff gang.

Wie sie noh schun gar nicks mehr ghat han, sin ach sie, wie die aneri Lands Leit uf Deitschland zu ihre Kiner Ausgwanert. Sie han aach net lang warte breiche dann han sie schun Arweit un a Wohnung kriet. Die Zeit is vergang un sie han sich schun gut Ingelebt ghat. Sie sin aach lang net hem Gfahr, dass se mol schaue was es dorte noch neijes gibt, sie han khe verlanges noh ihrem hem ghat. Bis mol in eem Frujohr des Hemweh se Iwerfall hat, die Bässl Lensch hat schun Bemerkt, dass sie schun die ganzi vergangeni Nächte vun derhem Getraamt hat. De Vettr Michl un sei Weib han sich vor ghol, dass sie noch in dem Johr Hemfahre mechte. Sie ware, seit ihre Auswanerung noch in keem Johr derhem gwen. Zu viel war in denni domolichi Johre, derhem ihne angetun gin. So dass se gar khe verlange noh ihrem hem ghat han. Awer des Hemweh hat sich doch dorch gsetzt, un hat se Iwerfall. Ihre Kiner han ihne Ausgred, wie die gheert han, dass se hem fahre mechte, un han se gfroot, wu se dann hien fahre wille. Es sin doch schun bal gar khe deitschi Leit mehr im Dorf. Un so guti Inwohner kann mer ach net finne, die so Alti Leit ufholle, wie ihr seid. Die Bäsl Lenschi hat noh gsaat, mit,m Geld kann mer iwer aal hien fahre, un mir han uns den Weech vorgholl, denn uns niemande mehr Ausrede kann. Ihre Buu, der Stefan gheest hat, is dann zu dere Firma Pletl gang, un hat vor sei Elter a Fahrt uf hem un zuruck Gebucht. Ach der Taa, wann die Abfahrt sin soll is fescht gleet gin. Die Freid was die Alti Leit ghat han, kann mer kaum beschreiwe.. Mit eem Schreiwes vun dere Firma Pletl, sin se Veständicht gin, dass schun in zwei Tääch die Abfahrt uff hemzusich geht. War des a Ufregung, schun bei dem Gedanke, wu wäre se in ihrem Dorf hinfahre? Un wu bleiwe se iwernacht ? Holle die Leit was in ihrem Haus Wohne sie aach vor a phaar Tääch, so lang sie derhem bleiwe mechte, ins Quartier.? Sin noch solchi Leit im Dorf die sich uf sie erinnre kenne.? Solchi Gedanke sin dr Bäsl Lenschi im Kopp rum gloff, un hat se die letschti Nächte net Schloofe glosst.

Es hat garnet solang gedauert hat de Vettr Michl un die Bäsl Lensch mit ihrem Kupfer un anerem Bagasch im Auto gsitzt, in dem noch anri Schwowe Leit, die aach hem gfahr sin drin ware. Noh phaar Stunde Fahrt, han schun die Weiwer sich ananner Bekannt gmacht. a jedes Weib hat doch Wisse Wille wu a jeder hien Fahrt, un wann zuruck Gfahr werd. Derweil die Männer uff ihrem Platz gsitzt han un zumeischt Gschloof han. Un wann mol doch etwas gsaat gin is, war des immer ganz korz aus gfall. Bis mol eener vun denni Männer a Flasch mit selwer Gebrennte Aprikoose Schnaps aus seim Kupfer raus ghol hat, dann war denni Mannleit ihre Zung Lewenzich gin, un mir is net fertich gin mit horche, was do a jeder Erleebt hat.

De zweite Taa ganz in dr fruh is der Autobuss in Temeschwar ankumm, dorte hat noh a kleeneres Auto vun dere Firma die Leit in die greßeri Derfer gfiehrt. In ihre Dorf is khe Buss gfahr, weil der im Vertraach net drin war. De Vettr Michl un sei Weib han sich so a Taxi Gemiet, der gar net so viel vor die Fahrt verlangt hat, un sin noh eener Stund warte hem gejer ihre Dorf gfahr. Der Taxifahrer hat ihne aach alles Verzählt, wie es jetz die Leit geht, un was ihne fehlt, noh hat er noch Gment, dass die domolichi Regierung a große Fehler gmacht hat, weil se die deitschi Leit Verkaaft hat.

Wie die zwei Alti Leit so dorch die Derfer Gfahr sin han sie beinoh die Träne net zuruck halle kenne. Es war ewe anerscht wie sie vun derhem fort sin, un doch ware se iwer alles was se gsiehn han froh. Wie noh des Auto am Friedhof, der glei vor an ihrem Dorf war, stehn geblieb is, sin sie glei an die Gräwer vun ihri Angeherichi gang. De Vettr Michl hat sei Weib an dr Hand halle misse, sie hat die Träne net ufhalle kenne, wu se sich es doch vorgholl hat, dass wann sie mol hem fahrt khe Träne falle losst. Un jetz hat se sich net halle kenne. Die vieli Beton Platn un des vieli Gras was mer dorte Gsiehn hat, war a zaiche das bal niemand mehr do is, wu die vieli Gräwer im Stand halle werd.

Im Friehof sin se zufällicherweis mit m Vettr Domnik zamm kumm, der war aach mol Ausgwannert, es hat dem net gfall in Deitschland, un noh is er zuruck kumm. Der hat dann gsaat, wann sie wille kenne se aach solang wie se mechte bei ihm bleiwe. Sie han des Angebot angholl. Wie sie dann in s Dorf gang sin, gsiehn se uf dere linki seit vun in dr Gass Gasse dorte wu de Vettr Niklos un die Bäsl Marie Gwohnt han, hat khe Haus mehr gstan, nor a Grundhaufe war mehr iwrich geblieb. Des Gmeindihaus war mol a scheene Haus, jetz fallts bal zamm. Sie wollte ihre Aue net traue, wie se an dr Kerch ankumm sin. Die scheeni un großi Schul steht nimmi, ins Platz is a kleeni Schul gmacht gin. Un wie se an dr Kerch gstan han, un in die Gass gschaut han, wu mol des großi Viertl war, dorte wu die großi Baure Häuser in die Gasse so scheen ausgschaut han, steht fast khe Haus mehr. Ihre Haus hat noch gstan un war in em gute zustand, nor ausgschaut hat es doch anerschter, sogar aneri Fenschtere ware am Haus. Wie se noh de nächschte Taa ins Dorf gang sin, han se fescht stelle misse, dass viele Häuser nimmi stehn, sogar die Gasse was am Dorf End gstan han sin veschwun. Die Häuser ware mit ganz anerer Farb gstrich, un der art Umgeännert, dass se sich nimmi Ausgekennt han wu se sin. In die Gasse vor die Häuser han in doppelter Rei Prunje Beem gstan derweil in die Gärter khe Baam oder Rewestock zu gsiehn war. Wie se dann noh acht Tääch Urlaub in ihrem Dorf sich rum gschaut han, ware se vun ihrem Hemweh ghaalt. Es Dorf is halt nimmi so wie es mol war, ganz Fremd is es ihne vorkumm.

Hans Niedermayer

Nov 2015
Aug 2015
Apr 2015
Mar 2015
Nov 2014