Mundarterzählungen

von Hans Niedermayer

A Schlechte Lohn

De Vettr Stefan in unserem Dorf hat mit seim Weib, dr Bäsl Len, in dere eenschichtichi Gass Gwohnt. Vor dem Haus, und runderum ware lauter Obstbäm angsetzt, die im jede Johr, wann die Sunne etwas wärmer vum Himml Gscheint hat, un es Fruhjohr do war in alli Farwe angfangt han zu bliehe. Schlecht war es nor dann, wann es an manchi Nächte Gfroor hat. Des is zumeischt bei die Sieskersche un Aprikose passiert, ja dann war vor sell Johr wenich Obst, vun dere Sort zu Hoffe. De Vettr Stefan un die Bäsl Len han vor dem zweite Weltkriech a guti Wertschaft beinanner ghat, Das bei so eener Baurewertschaft viel zu tun war, hat mer sich schun vorstelle kenne, oft is dann aach die Nacht mit ghol gin, dass mer bei Zeite fertich gin is.

Noo sin awer schlechti Zeite vor unser Dorfsleit ingetroff, un de Vettr Stefan is noch mit vieli Dorfsleit in die Kohlegruwe, die weit in Sibierien ware Verschleppt gin, dorte hat er des ufbaue selle wu anri zammgschlaa han. Derhem han dann die aneri Dorfbewohner der Bäsl Len alles wech ghol, was sie vun ihre Elter kriet han, un sie hat noh mit ihre vier Kinner ins Kleenhaus inziehe misse. Die Zeit is vergang un de Vettr Stefan is vun Russland hemkumm. Er hat sich gar netmol gut an sei Hem dran gegweent, sin se mit zack un pack in die Baragan Steppe Deportiert gin. Noo finf johr han se dann wieder Hem derfe, awer in ihr Haus han sie net inziehe kenne
.
Un noh han se alli zwei bei dere Landwertschaftlichi Produktionsgnossnschaft in unserem Dorf Arweite misse, den Verein hats jo um seller Zeit in jedem Dorf gin. Un weil die domolichi Regierung denni Schwoweleit alles wech ghol han, is ihne dann nicks anneres iwrich geblieb, wie des mache was ihne vun dere domolichi Partei vorgschrieb gin is. Es ware aach solchi vun unser Leit derbei, die sich Stuzich gstellt han, awer mit dr Zeit han die Owrichkeit aach vor die a Mittl gfun, dass se doch des mache misse was ihne die Leit gsaat han.

De Vettr Stefan un sei Weib han fleisich in dem Verein gearweit, weil sie jo vier Buwe ghat han, die zu Esse un ach Gwant vor Anziehe gebraucht han. Gar oft ie es vorkumm das der Brigadier, was zuständich vor ihre Gleischti Arweit verantwortlich war, ihre hart geblooti Normas em annere, vor a phaar dezi Racki verkaft hat. Es is dann in manchi Familie die Idee ufkumm, dass se in a Stadt umziehe kennte wu mer leichter Lewe kann, un wu mer net um die Uhr rum Arweite hat misse. Em Vettr Stefan sei zweite Nochber iwer dere Gass hat des aach gmacht. De Vettr Stefan un sei Weib han net in a Stadt Arweite gehn mechte. Sie ware es Dorflewe gegweent, un ware zufriede was ihne am End vun im Johr geblieb war. Un auserdem han sie jo Kiner ghat, die in dr Stadt in dr Berufschul ware, un so manches dorchs Johr gebraucht han.

Noh eener Zeit han halt ihre vier Buwe ewe aach des gmacht, was sovieli Schwowekiner vor ihne gmacht han. Sie sin iwer die Grenz gang, un ware in zwei Wuche in Deitschland. Dorte sin se, weil se alli vieri gut glernt han, weiter in die Schul gang. Bis de Vettr Stefan un sei Bäsl Leni aach in Deitschland in reise han kenne sin schun bal zehn Johr vergang. Un ihre Buwe han uner dere Zeit, alli vieri ihre Berufs Diplom in dr Hand ghat, un ware schun in de Dienscht ingetreet, un sie han in verschiedeni Bundesländer in Deitschland mit ihre Freindine gwohnt.

De Vettr Stefan hat a längeri Zeit in dere Dorchgangswohnung bleiwe misse, dann hat er a Arweits Platz in em Reitstall, wu verschiedeni jungi Leit ihre Roß abgstellt han, gfun. Es war gar khe schweri Arweit, un mit Roß hat er sich gut aus gekennt, mit denni hat er schun langi Johre derhem garweit. Nor sei Weib hat sich do in Deitschland net anpasse kenne. Do han die Nochberschleit un die Gassebank gfehlt, un auserdem is sie mit dem hiesiche Dialekt net zurecht kumm. Sie hat aach schun die längschti Zeit bemerkt, dass die Freindine vun ihre Buwe se net so gere bei ihne han mechte. Un so hat sie sich schun jetz Sorche gmacht, was werd mit ihne passiere wann se mol nimi Arweite kenne? Wu wäre se dann bei wem ufghol? Dem älschte Bu sei Freindin hat schun so a Bemerkung falle glosst, wie de Vettr Stefan sei Geburtstaa, in em zu Nowle Restaurant mit seini Kiner feiere hat misse, dass wann se nimi Arweite kenne in a Heim gehn misse.

Domols is dr Bäsl Leni de Hunger vergang, sie hat ke Bisse mehr runer kriet. De Vettr Stefan hat immer gsaat, bis dorthin is noch a langi Zeit. En Johr is noh dem anere vergang, awer gar kens hat sich geglich, sie ware so verschiedn ausgfall, un in em jede vergangeni Johr is die Bäsl Leni Unruhicher gin, ihre Gedanke ware iwerall. Vun derhem hat mer so wenich gheert, sie wär doch so gere noch eenmol in de Friedhof zu ihre Elter ans Grab gfahr. Die Kiner han sich immer mehr mit ihrem eigenes Lewe beschäfticht dann is halt gar ke Zeit for die Elter geblieb.

Wie a jeder wees die Zeit bleibt net stehn, die is aach beim Vettr Stefan un bei dr Bäsl Len net stehn geblieb. Sie sin wie alli Leit mit denni Johre in Rente gang, un han gar oft in dem kleene Wald, was net weit vun ihre Wohnung war, uf eener Bank gsitzt un han die Leit noh gschaut. Wu awer ihre Gedanke ware des han sie niemande verrot. Gar oft is es vorkumm das de Vettr Stefan ganz alenich uf der Bank gsitzt hat. Gfroht hat ne niemand, vun denni vieli Leit was langscht gang sin, wu dann sei Weib is. Noh eener korzi Zeit, hat unser Herrgott a Fehler gmacht, er hat anstatt de Vettr Stefan die Bäsl Len zu sich ghol. De Vettr Stefan war aarich traurich wie sei Weib Begrab gin is. Die Buwe han ihre Vatr getreescht, un han iwer ne gsaat, dass des em jede Mensch sei Weech is, er is schun wann ,r Gebor wert alt gnuch vor sterwe, hat noo noch eeni vun denni Buwe ihre Freindine gsaat. De Vettr Stefan hat ke Platz bei seini Kiner ghat, un hat sich selwer versorcht. Wie lang er noch uf dere Bank in dem kleene Wald ghuckt hat? Des hat ihne niemand gfroht. Un weil ne gar niemand han hat wille, is der kumm, der am End alli holt, un hat gsaat,“kumm hem dei Zeit is uf dere Erd abglof".

Hans Niedermayer

Nov 2015
Aug 2015
Apr 2015
Mar 2015
Nov 2014