Mundarterzählungen

von Hans Niedermayer

A Schusterlehrbu

De krumm Stefan vun unserem Dorf, der in dr neij Gass gwohnt hat, war es finfti Kind vun seini Elter gwen. Schun als kleene Bu war er zu verzawlt, un hat sich um alles gekimmert, was ne gar nicks angang is. Er war aach immer de erschte was uf die hochi Akaziebeem gegrawlt war, vor die Eier aus die Veglneschter holle. Do is es mol an em Fruhjohrtaa passiert, dass de Stefan vun em Baam runnergfall is un er sei linke Fuß gebroch hat. Un weil in seler Zeit, in so em kleene Dorf khe Knoche haaler zu finne war, is halt em Stefan sei Fuß schlecht zammgwackst, un er is vor sei ganzes Lewe krumm geblieb. Un wie er noh Verzehn Johr alt gin war, han sei Leit ne in die Stadt, zu em Landsmann, der Schustermeister war in die Lehr gin vor Schuster lerne. Vor etlichi Johre hat es awer so Schusterlehrbuwe noch mehr in so eener kleneri Stadt ginn, sodas de krumm Stefan, bal gnuch Kummerade gfun hat. Sie ware Witzich, Flink, un ihre Maulwerk war Blitz schnell. For eener hinneres Licht fiehre ware se immer do. Es war ihne niemols zuviel for a eigene Landsmann vun em Dorf in a ganz anneres Gscheft zu schicke, wu der Mann oder des Weib, die do rin gfall sinn, gar net hien gehen han wille. Ob es heint noch solchi Schusterlehrbuwe, die immer froh, un ufgleet ware for eem jede mit dem se uf dr Gass zamm kumm sin, a Schawernack an zu henge, noch gibt? So a Schusterlehrbu war iweral un niergens, er war, wann er a bisl frei ghat hat immer unnerwegs. Er hat die Leit noh Gephiff, un die was er gekennt hat, hat er mit verstelltr Stimm ihre Name gruft, un war dann froh wann die Leit sich rumgschaut han, un net gwisst han, wer se dann in dere Stadt kennt. De krumm Stefan war jo aach schun a zeitlang in dr Stadt, un hat die schlechtichkeit, was so a Schusterlehrbu hat, schneller gelernt wie a Schuh repariere. Er is mol an eem Maarktaa, an dem viel Leit vun die umliegendi Derfer sich in dr Stadt an die Schaufenschtre gedrenkt han vor ninnschaue, an a hoche Elektrische Stitze gang, hat so getun Gotterkeit er mecht an dem nufgrawle, un hat in emfort gschrie, „do muss ich nuff, do muss ich nuff“! er hat des solang gmacht bis mol a Mann zu ihm gang is un gsaat hat. Des geht net kleener, dort owe sin lauter Elektrischi drothe, un wann die anphakscht kannscht Sterwe. Dann hat de krumme Stefan gsaat, dass bei seim Meister der Brotkorp eeh zu hoch hengt, un er sei Lewe satt is, weil er khe eenziche Lei im Sack hat, un ohni Geld kann mer netmol ordentlich Schnaufe. Der Mann hat noo aus Mitleid dem krumme Stefan, a Geele finf lei gin, dass,r doch a bisl freit uf dere Welt hat. Am beschte hat,s dem Stefan uf,m große Maark gfall, do ware so viel Leit die was verkaafe han wille, dass em de Phans glacht hat, weil er vun em jede Stand, wann dorte etwas zu esse war, verkoscht hat. Doo is,m awer de Scheele Niklos, der Werschtler war, un bei dem er aach immer ohni gezahlt verkoscht hat, zuvor kumm. Der hat nämlich a stick Worscht prepariert, un wie der Schuster Lehrbu nochmol verkoscht hat, hat der Scheel Niklos ihm den preparierte Worscht ginn. De krumm Stefan hat den mit Appetit Gess, hat awer de annere Taa so Phansweh griet, dass,r phaar Täch net aus,m Haus hat kenne gehn. Awer so a Schuster Lehrbu war mit alli Salwe gschmiert, un hat beim nächschte Maarktaa sich schun was anneres aus Studiert, wie er em was anhenge kann was ihm spass macht. Jetz selle se jo ausgstorb sinn, schaad das es solchi Schuster Lehrbuwe nimmi gibt.

Hans Niedermayer

Nov 2015
Aug 2015
Apr 2015
Mar 2015
Nov 2014